#2: Unser Abenteuer bei „Die Höhle der Löwen“

Nachdem wir im September 2019 unser Koffeinwasser gelauncht haben, in den Regalen der ersten Märkte standen und einen eigenen Pop-Up Store eröffnet haben, war uns klar – Wir möchten es nicht unversucht lassen und haben uns bei „Die Höhle der Löwen“ beworben. Jan, der sich lieber wegen seine Aufregung vor jeder Kamera verstecken möchte, hat dem Vorschlag zugestimmt. Er meinte nur „Jaja mach du mal.“ Im Nachhinein hat er mir verraten, dass er das nur gesagt hat, weil er eh dachte, dass wir aufgrund der riesigen Konkurrenz wohl kaum eine Chance hätten, ins TV zu kommen. Tja lieber Jan, falsch gedacht und nachdem die Produktion wirklich Interesse gezeigt hat, war es schon zu spät, sich da wieder rauszureden. Im Januar 2020 durften wir unser Bewerbungsvideo drehen, in dem es um unser Produkt und um unser Start-Up geht. Dieses Video entscheidet, ob man wirklich eine Chance hat, vor den Löwen zu pitchen.

Und hier verrate ich dir ein Geheimnis, was nur Wenige kennen. Dieses Video sollten wir innerhalb kurzer Zeit drehen. Aber so viel Zeit hatten wir gar nicht, da wir einen Urlaub gebucht hatten und beide noch voll berufstätig waren. Bis mitten in die Nacht haben wir also an dem Video gearbeitet, bis wir es dann um 2 Uhr nachts endlich verschicken konnten und uns direkt auf dem Weg zum Flughafen gemacht haben. Zum Glück haben wir ja ein Koffeinwasser entwickelt, was uns unsere Müdigkeit zumindest ein wenig nehmen konnte.

Angekommen in einem schönen Hotelzimmer in der Türkei hat Jan die romantische Gelegenheit genutzt und mir einen Heiratsantrag gemacht – Wie ihr alle wisst, habe ich diesen natürlich überglücklich angenommen.

Aber jetzt zurück zu „Die Höhle der Löwen“. Ein Tag darauf erhielten wir die Nachricht, dass noch eine weitere Videosequenz gewünscht ist. Alles klar! Wir haben uns wieder in unsere schwarzen T-Shirts geschmissen, die wir auf dem vorherigen Video anhatten und ab vor die Kamera. Stellt es euch vor. Wir, in der Ecke eines Hotelzimmers, die versuchen das Handy mit irgendwelchen Dingen, die dort rumstanden in die richtige Position zu bekommen. Und achja! Natürlich musste der Ring auch wieder vom Finger, weil DEN hatte ich vorher ja noch nicht.

Diesen Urlaub werden wir nie vergessen! Aber nicht falsch verstehen, für uns war das alles, das Beste, was uns bisher passieren konnte. Happy us!

 

Dass unser Video überzeugen konnte, kannst du dir bestimmt denken und so ging es für uns im April für die Aufzeichnungen nach Köln ins Filmstudio…

 

 

Die Aufzeichnungen für „Die Höhle der Löwen“ finden immer einige Zeit vor der Ausstrahlung statt. Deshalb fuhren wir also im April aufs Gelände der Kölner Filmstudios. Dort wo zum Bespiel auch „Unter Uns“ gedreht wird und du die Straßen aus dem TV wiedererkennen kannst. Als wäre der Tag nicht schon spannend genug…

Wir waren das 3. Start-Up, was seine Idee vor den Löwen pitchen durften, weshalb es bis zu unserem Pitch noch einige Stunden gedauert hat. Du kannst es dir vorstellen, Stunden in denen sich unsere Aufregung bis ins unermessliche gesteigert hat. Bis zum entscheidenden Dreh wurden bereits einige Sequenzen gedreht und da wir noch nie vor so vielen Kameras standen, mussten wir unsere Comfort-Zone um Meilen verlassen. Weil die vielen Menschen, die an der Produktion beteiligt sind, aber so unbeschreiblich nett und unterstützend waren, haben wir uns dennoch wohl gefühlt. Zumindest so wohl, wie man sich in einer solchen Situation fühlen kann.

Und jetzt kommt das LUSTIGSTE, was uns hätte passieren können! Während wir mit dem Kamerateam Minuten vorher noch darüber gesprochen haben, dass an einem vorherigen Drehtag die Mutter einer Gründerin vor Aufregung bewusstlos geworden ist, hat sich Jan gedacht „Hörmal, DAS kann ich auch!“ Really! Während wir ein Interview mit dem Moderator Amiaz gedreht haben, schaue ich rüber zu Jan. – Er steht kreidebleich, mit einem Schweißausbruch neben mir, weshalb ich die Aufzeichnung unterbrechen musste und mal eben kurz nachfrage, ob bei ihm alles okay ist. Seine Antwort „Äh ne nicht so, ich sehe nichts mehr.“ Wirklich! Er war kurz davor sich aus dieser aufregenden Situation zu verabschieden und umzufallen. Nachdem wir eine kurze Pause gemacht haben, indem er vom Team mit Getränken und Süßigkeiten versorgt wurde, war aber schon wieder alles paletti. An dieser Stelle müssen wir mal Werbung für Cola machen, da FLOWKISS an dieser Stelle wahrscheinlich weniger geholfen hätte. Zuckerbomben sind in diesen Fällen eben die besseren Retter in der Not.

Und jetzt bitte kein Mitleid. Jan und ich konnten schon kurz danach so dermaßen über diesen Vorfall lachen und tun es bis heute noch. Du weißt ja, wir wollen ja auch immer etwas Neues erleben und so wird es nicht langweilig.

 

 

Aber dann wurde es richtig ernst. Nachdem wir mit Mikrofonen verkabelt wurden standen wir vor der Tür, die in die Höhle der Löwen führt und wir hörten zum aller ersten Mal live die Stimmen der Investoren. Es ist nämlich wirklich so, dass sie weder uns noch unser Produkt vor dem Pitch kennenlernen. Während des Tages im Studio wurde zudem immer darauf geachtet, dass wir ihnen nicht begegnen und sie anhand unseres Logos auf unseren T-Shirts nicht schon googlen können, um was es sich bei unserer Idee handelt.

3, 2, 1 und Go. Dann öffneten wir die Türen und es ging los. Wir starteten mit dem Pitch, in dem wir unser Produkt und unsere Geschichte erzählt haben und anschließend hatten die Löwen natürlich unglaublich viele Fragen, auf die wir uns vorher vorbereitet haben. Die Zeit verging wie im Flug und wirkt bis heute unrealistisch. Das liegt wahrscheinlich daran, weil wir voller Adrenalin waren. Die Erfahrung war für uns super aufregend, aber angenehm. Natürlich stellen die Investoren auch kritische Fragen, weil sie erfahren möchten, in was sie da überhaupt investieren. Aber gleichzeitig sind die Löwen eben auch Menschen, wie du und ich. Unsere Taktik war, dass wir offen über alles berichten, nichts verheimlichen. Und auch wir haben vorher weder akribisch an geübt, wie wir stehen, wohin mit unseren Händen oder wie wir reden. Wir wollten den Löwen, aber auch den Zuschauern zeigen wer wir sind. Wir sind keine Experten, die bereits mehrere Unternehmen gegründet haben und erfahren sind. Egal wer uns einen Deal anbieten möchte, soll von Beginn an wissen, auf welches Produkt und auf welche Gründer er sich einlässt. So ist es doch auch am besten, oder? Niemand möchte sich auf einen Menschen einlassen und erst im Nachhinein erfahren, dass der erste Eindruck eine „Show“ gewesen ist.

Und wir konnten doch wirklich 4 von 5 Löwen überzeugen. Wir haben ein Angebot von Dagmar Wörl und von Nils Glagau und ein weiteres von Carsten Maschmeyer und Ralf Dümmel bekommen. Beide Angebote waren für uns super spannend. Letztendlich haben wir uns dann für Carsten und Ralf entschieden. Jeder der die Show kennt, weiß dass Ralf Dümmel der Mann für den Handel ist und dort soll FLOWKISS eben auch stehen. In Kombination mit Carsten, seiner Erfahrung, seinen Kontakten und seinem unglaublichen Angebot eines Werbebudgets von einer halben Millionen, konnten wir nicht Nein sagen. Seitdem sind wir also im Team Carsten & Ralf. Yey!

 

Was passiert nach der Show? Wenige Wochen nach der Show haben wir uns in Ralf Dümmels Unternehmen getroffen. Dort wurde stundenlang über unser Produkt, die Chancen, aber eben auch die Gefahren gesprochen. Und dort erreichte uns auch die Botschaft seitens der Rechtsabteilung, dass unser bisheriger Name „FH2OCUS“ nicht weiter genutzt werden kann. Das war natürlich erst einmal eine Nachricht, die uns überrascht hat. Natürlich hatten wir uns vorher mit Markenrechten auseinandergesetzt und darauf geachtet, dass es bisher keine Marke gibt, die „FH2OCUS“ heißt. Das würde nämlich später dazu führen, dass unser Produkt mit anderen verwechselt werden könnte. Und das wollen auch wir nicht! Weil wir den Namen aber immer wie „Fokus“ ausgesprochen haben wurde, hätten spätestens nach der Ausstrahlung Probleme auf uns gewartet. Es hätte sein können, dass eine andere Marke, die eben Fokus heißt auf ihr Markenrecht bestehen können und das hätte zur Folge gehabt, dass wir all unsere Flaschen aus allen 10.000 Märkten wieder zurückrufen müssten und nicht verkaufen können. Wir hätten also keine einzige Flasche verkauft und ständen vor einem riesigen finanziellen Problem.

Also musste ein neuer Name her. Nach unendlichen Überlegungen hatten wir dann die Idee zu FLOWKISS. Hört sich ähnlich an und jetzt kann ihn auch endlich jeder aussprechen. „Ef-Ha-2-ocus“ Ade. Wir sind super happy damit und finden ihn persönlich sogar jetzt noch viel besser. Unsere Learning: Markenrecht ist mehr als umfangreich!

Nachdem wir dann viele weitere Dinge wie unseren Online-Shop oder die Markteinführung besprochen haben, verabschiedeten wir uns nach mehr als 5 Stunden mit einem unglaublichen Gefühl. Es ist wahr – Bald kann uns ganz Deutschland im TV sehen und FLOWKISS steht bald in über 10.000 Märkten!

Bis zur Aufzeichnung warteten aber noch wirklich viele Dinge, die vorbereitet werden mussten. Wie sieht das neue Logo aus? Wo produzieren wir und wer nimmt Kontakt zum Handel aus? Wir verschwanden also wochenlang von der Bildfläche, weil wir nur noch vor unseren Computern oder am Telefon waren, um persönlich mit Ralf und Carsten und deren Teams zu sprechen.

Und das Schlimmste: Jeder unserer Freunde hat sich gefragt, wo wir sind und was wir machen – und wir durften es bis zur Ausstrahlung einfach Niemanden erzählen…

 

 

Die Ausstrahlung selbst hätten wir natürlich gerne mit all unseren Liebsten geschaut. Wir haben sogar schon überlegt, ein richtiges Event zu planen, zu dem wir alle eingeladen hätten. Insbesondere alle Menschen aus unserer Heimatstadt, die uns seit Tag 1 supportet haben. Aber es kam sogar etwas noch Aufregenderes auf uns zu…

Wir wurden zum Teleshoppingsender QVC nach Düsseldorf eingeladen und haben unseren Auftritt gemeinsam mit unserem Team geschaut. Ja genau, direkt neben uns saß Ralf Dümmel, der uns zusehen konnte wie unwirklich es für uns war, uns selbst in der TV-Show zu sehen. Und das war es wirklich. Wir haben uns bei „Die Höhle der Löwen beworben“, weil wir uns Unterstützung erhofft haben und nicht weil uns gerne auf die Bühnen dieser Welt stellen. Deswegen war es natürlich auch ein bisschen unangenehm.

Während uns ganz Deutschland und unsere Freunde uns im TV zusehen konnten und noch immer nicht wussten, ob wir einen Deal bekommen oder nicht, ist unser Handy explodiert. Einige von ihnen waren wahrscheinlich noch aufgeregter als wir und das hat uns unglaublich gefreut und dankbar gemacht. – Und dann hieß es: DEAAAAL!

Nur wenige Minuten nach der Ausstrahlung sind wir runter ins Aufnahmestudio von QVC. Und da hat noch eine besondere Aufgabe auf uns gewartet. Direkt nach der Ausstrahlung waren schon wieder die Kameras auf uns gerichtet und wir haben FLOWKISS auf dem Teleshoppingsender präsentiert. LIVE! Alles was gesagt wird, wird auch gezeigt. Das war für uns wieder etwas ganz Neues, hat aber unglaublich viel Spaß gemacht!

Anschließend ging es dann nach über 10 Stunden von Düsseldorf mit dem Auto nach Hause und wir haben noch auf der Fahrt versucht alle Nachrichten zu beantworten, die wir erhalten.

Ein unglaublicher und der bisher wichtigste Tag in unserem Leben ging nun zu Ende.

 

Und das war defintiv erst der Anfang.